Häufig gestellte Fragen

Die Liste wird kontinuierlich erweitert.

Aufbau der TÜV-Plakette

Der Technische Überwachungsverein – kurz TÜV – gibt für jedes im Straßenverkehr zu verwendende Fahrzeug eine sogenannte TÜV-Plakette aus, die im eigentlichen Sinne die Hauptuntersuchung symbolisiert. Diese wird zwischen den Unterscheidungszeichen und den Erkennungsnummern platziert (nur noch auf dem hinteren Kennzeichen) und gibt Aufschluss darüber, wann die technische Zulassung des Fahrzeugs abläuft.

Jedes Fahrzeug in Deutschland muss in regelmäßigen Zeitabständen einer Hauptuntersuchung unterzogen werden. Im Rahmen einer solchen Inspektion wird über die Verkehrstauglichkeit des Fahrzeuges entschieden. Im schlimmsten Fall endet ein solcher Termin mit der Außerbetriebnahme des fahrbaren Untersatzes. Bei erfolgreicher Prüfung wird dagegen eine TÜV-Plakette am hinteren Nummernschild angebracht.

Welche Fristen zu beachten sind

Für die Hauptuntersuchung gelten laut StVZO feste Fristen, welche sich in Abhängigkeit der Fahrzeugart unterscheiden. Pkw’s müssen erstmals drei Jahre nach Erstzulassung kontrolliert werden. Ab der zweiten Hauptuntersuchung ist ein zweijähriger Rhythmus einzuhalten.

Quelle: http://kfz-kennzeichen-abc.de/informationen/tuev-plakette/

Zuletzt aktualisiert am 17.09.2014 von Michael Kronthaler.

Zurück